Aufsteiger Wattens kommt ins Waldstadion!

Aufsteiger Wattens kommt ins Waldstadion!

Heute Freitag trifft der LASK auf den Aufsteiger aus Wattens. Die Tiroler starteten stark in die neue Saison, mussten jedoch im letzten Spiel gegen den Kapfenberger SV eine bittere 3:0-Pleite einstecken. „Auch wenn Wattens zuletzt verloren hat, wissen wir um die Stärken des Gegners Bescheid. In dieser Liga ist jedes Spiel ein enges und wir sind uns bewusst, dass wir erneut eine Topleistung abrufen müssen“, bringt es unser Mittelfeldspieler Lukas Grgic auf den Punkt. Lukas Grgic war am Dienstag in der Partie gegen die Wiener Neustädter der Matchwinner. Wir haben uns mit unserem Torschützen zum 2:0 unterhalten.

 

LASK: Lukas, für dich war das Spiel gegen Wiener Neustadt ein ganz besonderes Spiel, oder?

Lukas Grgic: Das kann man so sagen. Wiener Neustadt war für uns bis zu diesem Tag mit Sicherheit ein Angstgegner. Unabhängig davon wussten wir aber, dass wir stark genug sind, um dort zu siegen. Wir hätten nach wenigen Minuten bereits 2:0 führen können. Der Sieg geht völlig in Ordnung – das steht nicht zur Diskussion. Am Mittwoch hatte ich Geburtstag. Jeder kann sich vorstellen, was es für mich bedeutet hat, diesen Treffer zum 2:0 erzielen – ein Traum in schwarz-weißer Farbe.

 

LASK: Zuletzt erzielte Felix Luckeneder gleich zwei Toren gegen Blau-Weiß Linz. Nun hast du zu einem sehr wichtigen Zeitpunkt das 2:0 gegen Wiener Neustadt erzielt. Macht es den LASK unberechenbarer, wenn so viele unterschiedliche Kicker treffen?

Ja, dem kann ich nur beistimmen. Wir trainieren das auch so. Klappt es mit dem ersten Ball nicht, sind andere Spieler da, die auf die zweiten Bälle gehen. Das macht uns als Team unberechenbarer und dadurch gefährlicher. Wenn dann auch die jungen Kicker regelmäßig treffen, spricht das auch für die jungen Kicker im Team. Am Ende zählt aber nicht der einzelne Spieler, sondern das große Ganze, nämlich die Mannschaft, der Verein!

 

LASK: Mit zwei Siegen am Stück und dadurch sechs eingefahrenen Punkten kann man zufrieden sein, oder?

Lukas Grgic: Als Spieler bist du nie zufrieden. Unsere Aufgabe ist es, ordentlichen Fußball zu zeigen und die Fans mit Siegen zu beschenken. Nach dem 2:0 bei Wiener Neustadt konnten wir nicht großartig feiern, da ja morgen bereits das zweite Spiel in dieser Woche wartet. Die Stimmung im Bus war aber super. Am nächsten Tag haben wir es uns auch gut gehen lassen. Rene Gartler zahlte zum Einstand als Kapitän ein Mittagsessen, meine Freundin hat einen Kuchen gebacken, da ich ja Geburtstag hatte am Mittwoch – man sieht, dass die Stimmung im Team sensationell ist, wir sind eine geile Truppe.

 

LASK: Kommende Runde wartet auf den LASK ein hartes Spiel gegen Wattens. Was erwartest du dir von dieser Partie?

Lukas Grgic: In dieser Liga gibt es keine einfachen Spiele. Das klingt zwar abgedroschen, aber jeder, der die Sky Go Erste Liga verfolgt, wird mir das bestätigen. Die 0:3-Pleite von Wattens darf man nicht als Anlass nehmen, den Gegner zu unterschätzen. Egal ob ich von der Bank komme oder starten darf, ich werde alles geben, um den LASK zu einem weiteren Sieg zu verhelfen. Die Meisterschaft ist wie ein Hürdenlauf – ein Schritt nach dem anderen.

Wissenswertes zur Partie:

– Der LASK Linz und die WSG Swarovski Wattens duellierten sich bisher 10-mal in der zweithöchsten Spielklasse (4 Siege LASK Linz, 2 Siege Wattens bei 4 Remis).

– Der LASK Linz erzielte 3 Weitschusstore – nur der FC Liefering (6) mehr in dieser Saison der Sky Go Ersten Liga.

– Die WSG Swarovski Wattens erzielte 40% der Tore in der Schlussviertelstunde – der höchste Anteil in dieser Saison der Sky Go Ersten Liga.

– Der LASK Linz kassierte 4 Gegentore in der Schlussviertelstunde – die meisten in dieser Saison der Sky Go Ersten Liga.

– Die WSG Swarovski Wattens schlug 64 Flanken aus dem Spiel heraus – nur der FC Wacker Innsbruck (72) mehr.

> Zum News Archiv