3:0-Erfolg in der Südstadt


Der LASK fährt gegen die Admira einen ungefährdeten 3:0-Sieg ein. Ein Doppelpack von Thomas Goiginger und ein Tor von Sascha Horvath besorgen den zehnten Bundesliga-Sieg gegen die Admira in Folge.

Der LASK sorgte nach elf Minuten durch eine Kombination von Thomas Goiginger und Marko Raguž erstmals für Gefahr im gegnerischen Strafraum. Den sehenswerten Doppelpass konnte Goiginger noch nicht im Tor unterbringen, sein Schuss wurde abgeblockt. In der 23. Minute machte er es besser: Eine Flanke von Marvin Potzmann fand den Weg zu Goiginger, der sich energisch gegen einen Verteidiger durchsetzte und den Ball per Innenpfosten zum 1:0 versenkte.

Sieben Minute später legte Sascha Horvath sehenswert nach: Zunächst ließ er gemeinsam mit Thomas Goiginger die Hintermannschaft der Gastgeber aussteigen, dann umkurvte er Keeper Leitner und schob zum 2:0 ein. Aufatmen hieß es dann aus Linzer Sicht drei Minuten vor dem Seitenwechsel: Ein gut angetragener Freistoß von Jan Vodhanel klatschte an die Latte – wenig später zwang Florian Flecker Torhüter Leitner mit einem wuchtigen Schuss zu einer weiteren Rettungstat (43.).

 

Entscheidung durch Goiginger

Der zweite Abschnitt begann gemächlich. Erst in der 56. Minute wurde es gefährlich, als Stefano Surdanovic alleine auf dem Weg Richtung Alexander Schlager war. Doch der Rückhalt der Linzer bewies seine Qualitäten im Eins-gegen-Eins und parierte bärenstark.

Mit der ersten konkreten  Gelegenheit in Halbzeit Zwei erhöhte der LASK auf 3:0: Eine Hereingabe von Flecker bekam die Admira nicht gut geklärt, der gedankenschnelle Goiginger schnappte sich den Ball und traf wie schon im ersten Durchgang aus spitzem Winkel (65.). In der Schlussphase kontrollierte der LASK das Spiel und hielt die Admira über weite Strecken erfolgreich vom eigenen Tor fern. Damit verlängerten die Linzer die Siegesserie gegen die Niederösterreicher auf zehn volle Erfolge.

 

So spielte der LASK: Schlager – Potzmann, Boller, Wiesinger (83. Luckeneder), Twardzik (46. Letard) – Holland, Horvath, Jovicic (72. Sulzner) – Flecker (76. Nakamura), Raguž (72. Schmidt), Goiginger

Tore: Goiginger (23.), Horvath (30.), Goiginger (65.)
Gelb: Vorsager (25.), Vodhanel (38.) Bauer (54.), Elmkies (76.), Lukacevic (82.); Twardzik (26.), Holland (90+2.), Boller (90+3.)

 

Cheftrainer Andreas Wieland zum Spiel:

„Wir haben eine ansprechende Leistung gezeigt: Die Chancenauswertung war heute sehr gut, hinten steht die Null – es war also ein hochverdienter Sieg. Wichtig war für uns, dass wir noch vor der Pause das 2:0 erzielen konnten. Als die Admira nach dem Seitenwechsel auf den Anschlusstreffer gedrückt hat, haben wir unsere Defensiv-Aufgaben gut erledigt und schließlich auch vorzeitig den Sack zugemacht.“