1:1-Unentschieden gegen die Austria


Der LASK holt beim Vorjahresdritten ein Unentschieden. Nach chancenarmer erster Halbzeit trifft Marin Ljubicic im zweiten Durchgang zur zwischenzeitlichen Führung für die Linzer, ehe Andreas Gruber kurz vor Schluss den Ausgleich für die Austria erzielt.

In Wien-Favoriten entwickelte sich im ersten Durchgang ein taktisch geprägtes Duell, in dem sich die beiden Teams über weite Strecken neutralisierten. Die Austria benötigte eine knappe halbe Stunde, um gefährlich zu werden: Ein Gegenangriff fand den Weg zu Reinhold Ranftl, der einen scharfen Stanglpass zur Mitte brachte, den Felix Luckeneder aber zur Ecke klären konnte.

Bis zum ersten Torschuss der Partie dauerte es 40 Minuten: Keito Nakamura feuerte einen Fernschuss aus knapp 25 Metern ab, der aber zu zentral ausfiel und in den Händen von FAK-Keeper Christian Früchtl landete.

 

Die Austria drückt, der LASK trifft

Die Austria kam schwungvoll aus der Kabine, wenige Sekunden nach Wiederbeginn landete ein Eckball bei Manfred Fischer, der den Ball aus spitzem Winkel ans Außennetz setzte.

Danach folgte eine länger anhaltende Drangphase der Austria, in der sich die Gastgeber rund um den Sechzehner des LASK festsetzen konnten. Der LASK wehrte sich wacker gegen die wütenden Angriffsversuche der Veilchen und konnte so einen Rückstand verhindern.

Stattdessen trafen in der 67. Minute die Athletiker selbst: Der eingewechselte Alexander Schmidt und Hyun-seok Hong kombinierten sich in den Strafraum, wo der Ball bei Mittelstürmer Marin Ljubicic landete. Der 20-Jährige nutzte den sich bietenden Raum und setzte das Spielgerät überlegt ins lange Eck – 1:0 für den LASK.

Die Antwort der Austria ließ nicht lange auf sich warten. In der 74. Minute bediente Dominik Fitz den mitgelaufenen Manfred Fischer auf der rechten Seite, dessen gut angetragenen Schuss Alexander Schlager um die Stange lenken konnte.

 

Später Ausgleich

Die Riesenchance, die Führung auszubauen, fand in der 78. Minute Efthymios Koulouris vor, der einige Minuten zuvor für Ljubicic gekommen war. Einen Stanglpass von Keito Nakamura setzte er über die Latte. Und so war es die Austria, die den zweiten Treffer des Abends erzielte: Andreas Gruber tauchte in der 88. Minute alleine vor Alexander Schlager auf und ging im Eins-gegen-Eins als Sieger hervor.

Alexander Schmidt hatte in der Nachspielzeit noch eine Chance auf den Siegtreffer, sein Kopfball nach Freistoß-Flanke von Goiginger ging nur knapp am linken Eck vorbei.

 

So spielte der LASK: Schlager – Potzmann, Ziereis, Luckeneder, Renner – Hong (82. Valencia) ,Jovicic – Goiginger, Horvath (63. Schmidt), Nakamura (82. Flecker) – Ljubicic (71. Koulouris)

Tore: Gruber (88.); Ljubicic (67.)
Gelb: Fischer (84.), Fitz (90+1.); Renner (10.), Potzmann (35.)

 

Cheftrainer Didi Kühbauer zum Spiel:

 „Wenn Du bis zur 88. Minute in Führung bist, ist so ein Unentschieden schon ein wenig ärgerlich. In der ersten Halbzeit waren wir die aktivere Mannschaft, haben es aber verpasst, die letzten Bälle klarer zu spielen. Im zweiten Durchgang war die Austria besser im Spiel, hatte viele Eckbälle und Halbchancen. Dennoch ist uns dann die Führung gelungen. Die Möglichkeit aufs 2:0 haben wir nicht genutzt, dann wäre die Sache erledigt gewesen. Und so fällt dann kurz vor Schluss noch der Ausgleich. Am Ende war es ein leistungsgerechtes X.“

 

Zusammenfassung