In Prag beginnt das Abenteuer UECL-Achtelfinale


Der LASK trifft am Donnerstag, den 10. März (18.45 Uhr, live auf ServusTV) im UECL-Achtelfinale auf Slavia Prag. Der LASK reist mit einer beeindruckenden Conference-League-Bilanz in die Prager Eden Arena. Doch auch die Gastgeber zeigten sich zuletzt in bestechender Verfassung.

„Wir fliegen nach Rom, wir fahren nach Prag…“ – so die Zeilen eines bekannten Fangesangs aus der schwarz-weißen Fankurve. Letzterer Teil dieses Songs geht für die LASK-Anhänger am Donnerstag in Erfüllung. Die Linzer Athletiker stehen zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte in der K.o.-Phase des Europacups. In der Europa-League-Saison 2019/20 lauteten die Gegner AZ Alkmaar (Sechzehntelfinale) und Manchester United (Achtelfinale) – diesmal also Slavia Prag.

In der UEFA Europa Conference League zeigte der LASK in dieser Saison durchwegs starke Leistungen und krönte sich mit 16 Punkten zum Sieger der Gruppe A. Die Schwarz-Weißen holten die meisten Punkte aller Conference-League-Teams und mussten nur einen Gegentreffer hinnehmen – ebenfalls Bestwert.

 

Slavia in Topform

Mit Slavia Prag bekommt es der LASK im UECL-Achtelfinale mit dem amtierenden tschechischen Meister zu tun. Slavia befindet sich in bestechender Form, ist bewerbsübergreifend seit sechs Spielen ungeschlagen und führt die heimische Liga-Tabelle an. Am Wochenende gelang der Elf von Trainer Jindrich Trpisovsky ein 2:0-Heimsieg im Stadtderby gegen Sparta Prag.

Die Conference-League-Gruppenphase beendete Slavia auf dem zweiten Platz der Gruppe E, hinter Feyenoord Rotterdam. Das Ticket für das UECL-Achtelfinale lösten die Tschechen mit zwei 3:2-Siegen gegen Fenerbahçe.

Aufzupassen gilt es unter anderem auf Neuzugang Yira Sor. Der nigerianische Rechtsaußen wechselte im Wintertransferfenster von Banik Ostrau zu Slavia. Im Sechzehntelfinale gegen Fenerbahçe erzielte Sor zwei Treffer und war so maßgeblich am Aufstieg der Tschechen beteiligt. Zudem kommt es am Donnerstag zum Wiedersehen mit einem ehemaligen Schwarz-Weißen: Mads Emil Madsen wechselte im Sommer zu Slavia, in der Conference League kam der Däne aber noch nicht zum Einsatz.

 

Cheftrainer Andreas Wieland:

„In der Mannschaft und im ganzen Verein herrscht große Vorfreude auf die Spiele gegen Slavia. Diese K.o.-Duelle haben wir uns im Herbst erkämpft. In der Conference League haben wir bisher sehr gute Ergebnisse erzielt, wissen aber gleichzeitig, dass mit Slavia ein sehr starker Gegner auf uns wartet. Unseren Fans, die uns zahlreich nach Prag begleiten, wollen wir einen mutigen Auftritt bieten.“

 

Team-News:

Es fehlen: Filipovic, Gruber, Horvath, Jovicic (nicht UECL-spielberechtigt), Raguž