ÖFB-Cup-Achtelfinale gegen Altach


Der LASK empfängt am Mittwoch um 20:30 im Achtelfinale des UNIQA ÖFB-Cup den SCR Altach. Das letzte Duell der beiden Teams stieg erst am vergangenen Sonntag. Die Athletiker siegten dabei durch ein Tor von Joao Klauss mit 1:0.

Auch für das letzte und bislang einzige direkte Aufeinandertreffen im UNIQA-ÖFB-Cup muss nicht lange in den Geschichtsbüchern zurückgeblättert werden. Vor einem Jahr – am 31.10.2018 – setzte sich der LASK im Achtelfinale auswärts mit 3:0 durch. Die Tore steuerten damals Gernot Trauner, Samuel Tetteh und Joao Victor bei.

Sowohl die Vorarlberger als auch die Athletiker drangen mit zwei souveränen Erfolgen in das Achtelfinale des laufenden Bewerbs vor. So schaltete die Pastoor-Elf in der ersten Runde auswärts den FC Kufstein mit 6:1 aus, in Runde zwei setzte man sich bei Hertha WSC ebenfalls deutlich mit 4:1 durch. Der LASK hatte beim 6:2-Auftakt-Erfolg in Vöcklamarkt ebenso wenig Probleme wie beim 4:1 bei Wiener Viktoria.

Die Linzer erreichten in den letzten drei Jahren im UNIQA-ÖFB-Cup zweimal das Halbfinale, 2017/18 kam man bis ins Achtelfinale. Für den SCR Altach war in den letzten beiden Saisonen im Achtelfinale Schluss, 2016/17 schied man in Runde zwei aus. In den Saisonen 2014/15 und 2005/06 stieß man bis ins Viertelfinale vor.

Karten für das Spiel sind unter tickets.lask.at sowie zu den regulären Öffnungszeiten in der Geschäftsstelle erhältlich.

Cheftrainer Valérien Ismaël zum Spiel:

„Ich glaube, dass wir uns gut erholt haben. Wir haben nun noch zwei Trainingseinheiten bis zum Spiel, um noch an gewissen Schrauben zu drehen. Wir sind alle fokussiert. Ich freue mich, dass wir wieder zuhause spielen. Das ist das erste von vier Heimspielen vor unseren Fans, zudem ein Flutlichtspiel. Wir wollen von der ersten Minute an zeigen, dass wir das Spiel gewinnen und aufsteigen wollen. So ist das im Cup, es geht nur um das Weiterkommen!“

Marvin Potzmann im Vorfeld der Begegnung:

„Ich denke, dass die Mannschaft mit großer Vorfreude ins Spiel geht. Man hat letzte Woche gesehen, dass wir super drauf sind, haben mit einer souveränen Leistung 1:0 gewonnen. Man weiß aber, dass der Cup seine eigenen Gesetze hat. Du musst hier immer wachsam sein, deinen Spielplan durchziehen und immer 100 Prozent geben. Dann, denke ich, haben wir sehr gute Chancen, weiterzukommen!“

Verletzungsbedingt nicht dabei:

Emanuel Pogatetz, Markus Wostry, Christian Ramsebner