Am 22.07.2020 präsentierte der Linzer Athletik-Sport-Klub sein neues Stadionprojekt, welches bis Sommer 2022 abgeschlossen sein wird.

Das neue Stadion auf der Gugl fasst bis zu 20.234 Zuschauer und heißt künftig Raiffeisen Arena. Großer Wert wird auf Nachhaltigkeit gelegt.

 

Die neue Raiffeisen Arena erfüllt die internationalen Anforderungen des ÖFB für Länderspiele und das Cup-Finale. Sie entspricht außerdem uneingeschränkt der Kategorie 4 der UEFA. Das heißt, es wären Spiele bis inklusive Halbfinale der Champions League möglich. National sind 20.234 Sitzplätze zugelassen, international sind es 18.011, davon 1.763 Business Seats. Die „1908 Fantribühne“ wird vom Spielfeldrand bis unter das Dach auf einem Rang durchziehen. „Wir freuen uns sehr, unser künftiges Schmuckstück offiziell präsentieren zu dürfen. Die Raiffeisen Arena garantiert eine zeitgemäße Infrastruktur und entspricht modernsten Sicherheitsstandards“, sagt LASK-Präsident Siegmund Gruber.

 

Klimaneutral Verantwortung und plastikfrei

Großen Wert legt der LASK auf Nachhaltigkeit. Das neue Stadion soll zu einer klimaneutralen Arena werden. Gemeinsam mit der Energie AG wurde ein zukunftsfähiges Energiekonzept ausgearbeitet. Die Stromerzeugung erfolgt autark über Photovoltaik-Anlagen auf den Dachflächen. Dank eines weiteren LASK-Partners, der BWT, werden ausschließlich wiederverwertbare Trinkflaschen und Becher ausgegeben. Die Arena ist also plastikfrei. „Als zukunftsgerichteter Verein kommen wir an den Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit natürlich nicht vorbei. Wir leisten hier gerne unseren Beitrag und bedanken uns bei unseren Partnern, ohne die ein solches Projekt nicht möglich wäre.“, so Gruber. Die Projektleitung liegt nun bei LASK Vizepräsident Manfred Zauner. Die ZAUNERGROUP zählt zu den renommiertesten Unternehmen in ihrem Bereich. Der bisherige Projektleiter Harry Gartler bleibt externer Berater.

 

Starker Impuls für den Wirtschaftsstandort

Die Raiffeisenlandesbank OÖ bringt sich nicht nur als Namensgeber der neuen Raiffeisen Arena ein, sondern sieht das Engagement wesentlich weiter. „Uns ist es wichtig, dass Oberösterreich ein schönes, modernes und zukunftsweisendes Stadion bekommt, das dem Status von Linz als Sportstadt gerecht wird. Es setzt vor allem aber auch starke regionale Investitionsimpulse für unseren Wirtschaftsstandort und schafft Wertschöpfung und Arbeitsplätze. Wir sind überzeugt, dass wir dieses Projekt mit unserem großen Leistungsspektrum zu einem nachhaltigen Erfolg für die Region und alle Beteiligten machen können“, sagt Heinrich Schaller, Generaldirektor der RLB OÖ.

 

„Erlebnis für die ganze Familie“

Im LASK-Gesundheitszentrum werden MR-, Röntgen- und Ultraschalluntersuchungen angeboten. Sogar Operationen sind möglich. Das Angebot gilt nicht nur für den LASK, sondern auch für Unternehmen, Vereine und Sportler aus allen Sparten. Derzeit wird an Konzepten für Gesundenuntersuchungen und einer sportmedizinischen Betreuung für die breite Bevölkerung gearbeitet. Der Stadionkomplex bietet außerdem erweiterte Trainingsflächen, Besprechungs- und Büroräume, einen Business Club, einen Sport- und Fan-Shop, eine LASK-Kapelle, ein Restaurant und mit 1000 Quadratmetern die größte Kinderarena Europas. „Ein Besuch in der Raiffeisen Arena soll ein Erlebnis für die ganze Familie sein“, sagt Gruber.