Von der Weser an die Donau: Johannes Eggestein wird Schwarz-Weißer


Der LASK verstärkt sich am letzten Tag der Transferphase mit neuer Offensiv-Power: Johannes Eggestein wechselt vom SV Werder Bremen leihweise für ein Jahr nach Linz. Der 22-jährige Offensiv-Allrounder ist deutscher U21-Nationalspieler und kann auf 46 Einsätze in der deutschen Bundesliga zurückblicken.

Der gebürtige Hannoveraner kann im Angriff viele Positionen besetzen, bisher kam Eggestein zumeist als Rechtsaußen zum Einsatz.  Seine fußballerische Ausbildung durchlief Eggestein in der Nachwuchsabteilung des SV Werder Bremen. Seit 2017 stürmte er für die Norddeutschen in der deutschen Bundesliga. Neben 55 Profi-Einsätzen bei Werder lief Eggestein auch für alle deutschen Junioren-Nationalteams auf, aktuell ist er U21-Nationalspieler.

 

„Will Entwicklung vorantreiben“

Nach dem Wechsel zum LASK hat Johannes „Jojo“ Eggestein ein klares Ziel vor Augen: „Beim LASK ist in den letzten Jahren Großes entstanden. Mein Ziel ist es jetzt, die Entwicklung des Vereins gemeinsam mit den anderen Jungs weiter voranzutreiben.“ Angesprochen auf seine größten Stärken, meint Eggestein: „Der Abschluss und die Handlungsschnelligkeit sind meine größten Waffen. Ein guter Instinkt ist für einen Stürmer besonders im Strafraum sehr wichtig und den bringe ich mit.“

Den Instinkt und die Torgefährlichkeit von Jojo musste der LASK bereits kennenlernen: Im Testspiel gegen Werder (August 2020) traf Eggestein zum zwischenzeitlichen 2:0. Cheftrainer Dominik Thalhammer ist sichtlich glücklich, dass Eggestein nun die Seiten wechselt: „Ich bin hocherfreut, dass die Verpflichtung von Johannes geklappt hat. Er passt von seinem Profil, seiner Spielweise und seiner Dynamik ideal zu uns. Aber auch seine Persönlichkeit passt perfekt zu unserer Mannschaft, das ist uns beim LASK sehr wichtig. Johannes kann alle drei Offensiv-Positionen bekleiden. Ob auf der Sieben, der Neun oder der Elf – er ist sehr variabel einsetzbar.“

Auch LASK-Vizepräsident Jürgen Werner kommentierte den Leih-Transfer freudestrahlend: „Unser Ziel war es, in dieser Transferperiode noch einen Top-Stürmer zu leihen – das ist uns mit Jojo gelungen. Dass sich ein deutscher U21-Nationalspieler für den LASK entscheidet, beweist, auf welch gutem Weg sich der Verein befindet.“