Effiziente LASKler feiern 3:1-Auswärtssieg in Klagenfurt


Der LASK verbucht nach fünf sieglosen Spielen einen wichtigen Auswärtssieg gegen formstarke Klagenfurter. Nach Marin Ljubicis Führungstreffer (15.) gleicht Klagenfurts Arweiler zwischenzeitlich aus (63.). Der LASK kämpft sich dank einer effizienten Chancenverwertung in Durchgang zwei zurück ins Spiel und siegt letztlich mit 3:1.

Der LASK ging mit einer Startelf-Änderung in die Partie: Akos Kecskes ersetzte den angeschlagenen Philipp Ziereis in der Innenverteidigung. Den Zuschauern im Klagenfurter Stadion bot sich im ersten Durchgang ein unterhaltsames Spiel, in dem beide Teams mit offenem Visier agierten.

Die erste Chance konnte die Austria verbuchen: In der vierten Minute kam Andrew Irving nach einem Offensiv-Einwurf im Strafraum zum Kopfball und verfehlte das Tor nur knapp. Den ersten Torschuss des LASK gab’s nach zehn Minuten, Keito Nakamura versuchte es nach Horvath-Zuspiel mit einem Schuss aufs kurze Eck, SKA-Torhüter Philipp Menzel klärte zur Ecke.

Fünf Minuten später gingen die Schwarz-Weißen in Führung: Nachdem Sascha Horvath eine tolle Wechselflanke von rechts auf Keito Nakamura geschlagen hatte, traf der Japaner die Stange. Doch Marin Ljubicic war im Stile eines Torjägers zur Stelle und verwertete den Abpraller zum 1:0.

Der Kroate hatte in der 20. Minute die nächste Gelegenheit, diesmal scheiterte er aber an Keeper Menzel. Klagenfurt wurde nach einer knappen halben Stunde durch einen blitzsauber vorgetragenen Konter über rechts wieder gefährlich. Der Angriff landete bei Markus Pink, der den Ball an die rechte Stange setzte.

Sekunden später war wieder der LASK gefährlich: Marin Ljubicic versuchte es aus ähnlicher Position wie zuvor Pink, schoss aber knapp links am Tor vorbei. Kurz vor der Pause war der LASK im Glück: Nach einem Eckball stieg Kosmas Gkezos am höchsten, sein Kopfball prallte an die Latte.

 

Klagenfurt gleicht aus, LASK schlägt zurück

Nach dem Seitenwechsel fanden zunächst die Gastgeber die Mehrzahl der Chancen vor. Christopher Cvetko prüfte in der 51. Minute Alexander Schlager per Distanzschuss, der Linzer Kapitän hielt den Ball ohne Probleme.

In der 63. Minute musste sich der LASK-Schlussmann geschlagen geben: Jonas Arweiler war der Linzer Defensive entwischt und verwertete im Eins-gegen-Eins zum Ausgleich. Drei Minuten später köpfte Markus Pink erneut an die Latte, den Abpraller drosch Solomon Bonnah aufs Tor. Alexander Schlager rettete mit einer glänzenden Parade zur Ecke.

Der LASK kam erst mit Fortdauer der zweiten Halbzeit wieder besser ins Spiel – und zeigte sich äußerst effizient: In der 72. Minute ortete der eingewechselte Robert Zulj eine Lücke in der Klagenfurter Abwehr und bediente Marin Ljubicic ideal. Der Mittelstürmer ließ seinen Gegenspieler im Strafraum per Hakentrick aussteigen und zog ab – 2:1 für den LASK.

Sechs Minuten später dann die Vorentscheidung per Konter: Peter Michorl steckte auf Keito Nakamura durch, der vor dem Tor die Ruhe behielt und das dritte Linzer Tor des Abends erzielte. Damit war die Klagenfurter Gegenwehr gebrochen und der erste volle Erfolg des LASK nach fünf sieglosen Spielen perfekt.

 

So spielte der LASK: Schlager – Stojkovic, Kecskes, Luckeneder, Renner – Jovicic, Michorl – Goiginger (75. Flecker), Horvath (60. Zulj), Nakamura  – Ljubicic (84. Koulouris)

Tore: Arweiler (63.); Ljubicic (15., 72.), Nakamura (78.)
Gelb: Irving (64.), Benatelli (80.), Wernitznig (82.); Ljubicic (45+2.), Kecskes (76.)

 

Cheftrainer Didi Kühbauer zum Spiel:

„Das war heute ein sehr wichtiger Sieg, wir haben immerhin nach fünf Runden ohne Dreier gegen einen Gegner gewonnen, der zuletzt drei Siege in Folge gefeiert hat. Spielerisch waren die ersten 25 Minuten gut, danach waren wir zu inaktiv. Diese Phase hat sich bis zum Ausgleich durchgezogen – danach war klar: Wer das zweite Tor macht, wird wahrscheinlich als Sieger vom Platz gehen. Zum Glück waren das heute wir. Mit dem zweiten Treffer haben wir die Ruhe in unserem Spiel wiedergefunden und schlussendlich den Sieg mit dem dritten Tor heimgebracht.“

 

Zusammenfassung: