Testspiel-Niederlage gegen Werder Bremen


Der LASK unterliegt dem deutschen Bundesligisten SV Werder Bremen im zweiten Testspiel der Sommervorbereitung in Zell am Ziller mit 1:4. Den Treffer der Athletiker besorgte Marko Raguz per Strafstoß in der 56. Spielminute.

Die Bremer erwischten in Tirol vor rund 500 Zuschauern den besseren Start und gingen mit der ersten Torchance der Begegnung in Führung. Leonardo Bittencourt brachte den Ball in der fünften Minute von rechts zur Mitte, wo Davie Selke aus kurzer Distanz per Kopf zum 1:0 einnetzte. Der LASK reagierte schnell, Werders Keeper Jiri Pavlenka war bei einer Hereingabe von Dominik Reiter aber auf dem Posten (10.).

Nach 16 Minuten erhöhten die äußerst effizient agierenden Norddeutschen eiskalt auf 2:0. Nach einem Angriff über die rechte Seite tauchte nach Zuspiel von Tahtih Chong plötzlich Johannes Eggestein halblinks am Fünfmeterraum auf. Der 22-Jährige ließ LASK-Schlussmann Alexander Schlager bei seinem Abschluss keine Chance.

In der 35. Minute klopften die Linzer am Anschlusstreffer an. Gernot Trauner bediente Marko Raguz, der im Strafraum stehend Maß nahm, sein Schuss konnte aber vom zentral postierten Pavlenka entschärft werden.

Die zweite Halbzeit begann aus Sicht der Linzer, bei denen zur Pause Peter Michorl für Petar Filipovic eingewechselt worden war, mit einem weiteren Gegentreffer. Nach einem Zuspiel von Niclas Füllkrug von der linken Seite stellte der eingewechselte Josh Sargent auf 3:0.

Raguz verkürzt nach Wiederbeginn

Die Linzer zeigten eine rasche Reaktion, hatten bei einem beherzten Versuch von Philipp Wiesinger in der 51. Minute das Visier aber noch nicht exakt genug eingestellt. Fünf Minuten später bekamen die Athletiker dann aber nach Foul von Marco Friedl an Dominik Reiter einen Strafstoß zugesprochen. Marko Raguz trat an, um abgebrüht auf 1:3 zu verkürzen.

In der 61. Minute zog nach Zuspiel von Peter Michorl abermals Philipp Wiesinger ab, der Schuss des Salzburgers landete aber rechts neben dem Tor. Etwas näher waren drei Minuten später die Bremer dran. Nach einem Freistoß von der linken Seite stieg Füllkrug im Zentrum hoch, der Kopfball des Deutschen klatschte aber an die Querlatte.

Nach 76 Minuten stellte sich der noch in der ersten Halbzeit eingewechselte Neuzugang Mamoudou Karamoko bei seinem Debüt im schwarz-weißen Dress mit einem gefährlichen Versuch vor. Der Franzose zog aus knapp 20 Metern zentral ab, Kapino im Tor der Hanseaten konnte den Ball aber zur Ecke drehen. Quasi im Gegenzug machten die Bremer mit ihrem Treffer zum 4:1-Endstand alles klar. Der japanische Teamspieler Yuya Osako zog alleine auf das Tor von Alexander Schlager zu und ließ diesem bei seinem Abschluss von der Strafraumgrenze keine Abwehrmöglichkeit.

Aufstellung LASK:
Schlager; Filipovic (45. Michorl), Trauner, Wiesinger; Renner, Madsen (61. Grgic), Holland, Andrade; Sabitzer (25. Karamoko), Raguz, Reiter

 

Cheftrainer Dominik Thalhammer nach dem Spiel:

„Vor allem in der ersten Halbzeit waren wir heute nicht konsequent genug im Anlaufen. Dennoch konnten wir Werder über weite Strecken des Spiels in ihrer eigenen Hälfte halten. In den Situationen, in denen sich der Gegner aus unserem Druck befreien konnte, wurde es aber zu oft gefährlich. Werder ist eine starke Mannschaft und hat bei den Konter-Situationen ihre Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor bewiesen.“

„Die Testspiel-Zeit ist die Zeit des Ausprobierens. Dass jetzt noch nicht alle Automatismen greifen, ist verständlich. Wir haben noch etwas Zeit bis zum Saisonstart. Diese Zeit werden wir ausnützen, um das heutige Spiel genau zu analysieren und daraus unsere Schlüsse zu ziehen.“