Ungefährdeter Cup-Erfolg gegen FC Marchfeld


Der LASK besiegt den FC Marchfeld zum Pflichtspielauftakt mit 6:0 und steigt damit souverän in die zweite Runde des UNIQA ÖFB-Cup auf. Für die Tore der Athletiker sorgten René Renner (2), Peter Michorl, Thomas Goiginger, Husein Balic und Neuzugang Florian Flecker.

Angetrieben vom schwarz-weißen Publikum ließen die Linzer im Duell mit dem niederösterreichischen Drittligisten von Beginn weg keine Zweifel über den Sieger der Begegnung aufkommen. Die Athletiker zeigten sich entschlossen und zunächst auch effizient. Nach sechs Minuten spielte Gernot Trauner einen hohen Ball aus der eigenen Hälfte auf René Renner, der sich nach geschickter Annahme in den Strafraum tankte, um aus linker Position prompt mit einem platzierten Schuss in die lange Ecke zu vollstrecken.

Auch in der Folge war der LASK drückend überlegen. Nach einem Foul an Thomas Goiginger knapp an der Strafraumgrenze bekam Schwarz-Weiß einen Freistoß zugesprochen. Peter Michorl trat an und lupfte das Spielgerät präzise zum 2:0 in die rechte Ecke (15.). Nur zwei Minuten später schrammten die Linzer knapp am dritten Treffer vorbei. Neuzugang Florian Flecker tauchte im Strafraum vor Marchfeld-Keeper Kraus auf, hatte im Eins-gegen-eins aber das Nachsehen.

Nach 25 Minuten wurden die Linzer Zuschauer Zeugen einer sehr bitteren Aktion. Nach Foul von Marchfeld-Kapitän Bencun musste mit Christoph Monschein ein anderer Neuzugang verletzungsbedingt vom Feld, für ihn wurde wenig später Alexander Schmidt, ebenfalls im Sommer zur Thalhammer-Elf gestoßen, eingewechselt. In der 30. Minute fehlten René Renner nur wenige Zentimeter, als sein Distanzkracher hauchdünn über der Querlatte landete.

Debüt-Treffer für Flecker

Vier Minuten später strich ein erster Schmidt-Versuch von der Torraumlinie nur knapp am linken Pfosten vorbei. In Minute 39 ließ Schmidt nach Zuspiel von Balic eine weitere gute Gelegenheit liegen, als er aus zentraler Position seinen Meister in Kraus fand, der mit einer guten Reaktion abtauchte und den Flachschuss des Stürmers hielt. Kurz vor der Pause ließ dann aber René Renner den überfälligen dritten Linzer Treffer folgen. Nach einem Corner von der linken Seite jagte der 27-Jährige das Leder aus knapp 20 Metern rechts in die Maschen.

Die zweite Halbzeit begann so, wie die erste geendet hatte. Nur vier Minuten nach Wiederanpfiff tauchte Thomas Goiginger nach Zuspiel von Peter Michorl halbrechts vor dem Tor auf, bei seinem Abschluss in die linke Ecke hatte Marchfeld-Schlussmann Kraus nicht den Hauch einer Chance. In der 54. Minute ließen die Linzer den nächsten Treffer folgen. Thomas Goiginger bediente Husein Balic, der von der Strafraumgrenze abzog, um staubtrocken auf 5:0 zu erhöhen.

In der Folge gelang es den Marchfeldern, den Dauerdruck der Linzer etwas zu bremsen, konkrete Strafraumaktionen blieben in dieser Phase des Spiels auf beiden Seiten aus. Der Torreigen sollte aber in der 85. Spielminute fortgesetzt werden. Florian Flecker machte nach Zuspiel von Philipp Wiesinger mit einem Schuss aus halbrechter Strafraumposition das halbe Dutzend für die Schwarz-Weißen voll.

So spielte der LASK: Schlager – Wiesinger, Trauner (76. Letard), Filipovic – Flecker, Michorl, Grgic (63. Hong), Renner (63. Potzmann) – Balic (63. Karamoko), Monschein (29. Schmidt), Goiginger

Tore: Renner (6., 44.), Michorl (15.), Goiginger (49.), Balic (54.), Flecker (85.)

 

Cheftrainer und Sportdirektor Dominik Thalhammer:

“Das von mir im Vorfeld geforderte Feuer im Spiel war in einigen Phasen heute schon zu sehen. Aber nicht immer. Wir haben uns viele Torchancen gut herausgespielt, haben aber nicht alle konsequent verwertet. Positiv war auf jeden Fall, dass die Mannschaft bis zum Schluss voll im Spiel war und Tore erzielen wollte. Es kann und wird aber noch mehr gehen.”

 

Pressekonferenz