Von Derby- bis Kantersieg: Zwischenfazit der Amateure


Derbysieg, Nationalteameinberufungen und Einsätze bei den Profis – zahlreiche Höhepunkte säumten den bisherigen Weg unserer Amateure. Unsere Zweitvertretung kann zwei Runden vor Schluss auf eine gelungene Hinrunde zurückblicken. Nach 13 absolvierten Runden stehen sie auf einem starken zweiten Platz und hatten lange Zeit die Tabellenführung inne. Wir liefern einen Überblick.

 

Kanter- und Derbysieg

Zum Auftakt der Saison verloren unsere Athletiker auswärts beim heutigen Tabellenführer DSV Leoben. Danach gelang der Enengl-Elf eine Serie von neun ungeschlagenen Spielen in Folge. Die sportlichen Höhepunkte: In der dritten Runde feierten die LASK Amateure OÖ einen 7:0-Kantersieg beim SV Allerheiligen. Ende August stand das kleine OÖ-Derby in Ried am Programm, bei dem sich die Amateure in einer Regenschlacht mit 3:0 gegen die Jungen Wikinger Ried durchsetzten.  Als drittjüngstes Team der Liga erwiesen sich unsere Linzer zudem als echte Heimmacht: Auf dem eigenen Rasen sind die Amateure noch ungeschlagen und somit das beste Heimteam der Liga.

 

Frisches Blut für die Profis

Neben den erfreulichen Ergebnissen in der RLM konnten einige Enengl-Schützlinge in der laufenden Saison auch erste Profi-Luft schnuppern: So debütierte etwa Fredy Valencia auswärts gegen die Wiener Austria und Gabriel Zirngast im Heimspiel gegen die WSG Tirol. Zuletzt standen auch Luca Wimhofer und Moritz Würdinger im Aufgebot von Didi Kühbauer. „Mich freut es, dass die Youngsters und Eigenbauspieler für ihre guten Leistungen mit Kadernominierungen belohnt werden“, so der Technische Direktor Ralf Muhr.

 

Amateure International

Die Leistungen unserer Kicker fanden auch über die Linzer Stadtgrenzen  hinaus Beachtung. So waren bei den letzten ÖFB-Lehrgängen mit Nik Polster und Gabriel Zirngast (U21), Julian Sams und Luca Wimhofer (U19) und Armin Haider (U18) ganze fünf Amateur-Kicker mit von der Partie.

 

Topspiele im Hinrunden-Endspurt

Die letzten zwei Runden vor der Winterpause haben es in sich: Am Samstag, den 22. Oktober gastieren unsere Schwarz-Weißen beim Tabellenvierten WSC Hertha aus Wels (17 Uhr, Mauth Stadion Wels) – der Vorsprung auf die Messestädter beträgt aktuell zwei Punkte. Und auch im letzten Spiel des Jahres geht’s gegen ein Team aus der oberen Tabellenregion: Am Freitag, den 28. Oktober empfangen die Amateure die punktegleiche TuS Bad Gleichenberg (19.30 Uhr, LASK-Platz a. d. Daimlerstraße).

Das gesamte Team habe sich die anstehenden Spitzenspiele mehr als verdient, so Ralf Muhr. Selbstredend freuen sich unsere Jungs in den letzten beiden Spielen in Wels und am heimischen LASK-Platz auch über zahlreiche Unterstützung der Fans. LASK-Dauerkartenbesitzer können Heimspiele der LASK Amateure OÖ bekanntermaßen kostenlos besuchen!

Übrigens: Am Donnerstag, den 20. Oktober verstärkten sich unsere Amateure mit einem talentierten Neuzugang aus Frankreich – alle Infos zum neuen Mann gibt’s hier.

 

Technischer Direktor Ralf Muhr:


“Erfreulicherweise liegen unsere Amateure zwei Runden vor der Winterpause im Spitzenfeld der Regionalliga – dieses Ergebnis übertrifft unsere Erwartungen. Zudem ist es unserem Trainerteam gelungen Talente wie Yannick Oberleitner, Julian Sams, Georg Braun, Armin Haider oder Yanis Eisschill sichtbar zu machen. Die Leistungen des Teams und auch das intensive sowie athletische Auftreten der Mannschaft stimmen mich zuversichtlich, dass wir mit einigen Akteuren beim LASK perspektivisch eine Freude haben werden!”

 

LASK-Amateure-OÖ-Cheftrainer Patrick Enengl:

„Unsere Sommervorbereitung hatte Höhen und Tiefen, anfangs mussten wir – auch aufgrund vieler Neuzugänge – einen Mannschaftskern finden. Mit Fortdauer der Meisterschaft haben wir sehr gute Leistungen auf den Platz gebracht, die Jungs haben die von uns geforderten Inhalte sehr gut umgesetzt. Auch mit der individuellen Entwicklung jedes Spielers sind wir sehr zufrieden. Zudem stoßen regelmäßig junge Spieler aus der Akademie zu uns, das stimmt mich zuversichtlich für die Zukunft. Wir sind noch lange nicht am Ziel – das erste Fazit fällt aber durchwegs positiv aus!“